Erd-Charta Nordbayern e.V.
Erd-Charta Nordbayern e.V.

Aktivitäten 2017

Aktivitäten 2016

Presse 05.Oktober 2016

Lob als Musterknabe

 

Sie erheben nicht den Anspruch repräsentativer Exaktheit. „Gefühlt“ bescheinigt der Erdcharta-Verein Nordbayern den Ambergern in Sachen Kunststoff-Einkaufstüten jedoch Vorbildcharakter. 

 

Amberg.

Das ist das Ergebnis einer samstäglichen Aktion auf der Krambrücke. Im Zuge eines Anti-Plastik- Aktionsmonats boten Erdcharta-Mit- glieder von örtlichen Sponsoren mit- finanzierte, ökologisch hergestellte Baumwolltaschen zum Tausch gegen Kunststoff-Tragetaschen an. Am Ende bescheinigten die Organisatoren den Ambergern, „mustergültige Plastiktüten-Vermeider“ zu sein. 

 

"Gefühlte 60 Prozent der Einkau- fenden in Amberg benutzen bereits wiederverwendbare Beutel,

Rucksäcke oder Körbe für ihren Einkauf" , lautet ein Resümee der Erdcharta.

 

„Die restlichen gefühlten 40 Prozent waren zudem sehr aufgeschlossen“ und tauschwillig.

Die so eingesammelten Plastiktüten werden einer nachhaltigen Weiterverwendung zugeführt. 

 

Erd-Charta Mitglieder resümieren: 


Viele Amberger mustergültige Plastiktüten-VermeiderAnti-Plastik-Aktionsmonat begann mit erfolgreichem Tütenaustausch auf der Krambrücke  


In Amberg hängen die Plastiktüten bereits im (Luft-)Museum an der Orgel... Das ist wohl wahr.

Denn gefühlte 60 % der Einkaufenden in Amberg, benutzen bereits wiederverwendbare Beutel , Rucksäcke oder Körbe für ihren Einkauf. Die restlichen gefühlten 40 % waren sehr aufgeschlossen und größtenteils willens, ihre in der Eile im Geschäft eingetüteten Sachen am Stand des Erdcharta Vereins Nordbayern e.V. in eine eigens für diese Aktion mithilfe von Sponsoren (u.a. Apotheke auf der Wart, Naturkost Augustin, Rewe und viele mehr) rein ökologisch hergestellte Baumwolltasche einzutauschen.

 

Vom fünfjährigen Mädchen über den Sportfreak hin zu Menschenälterer Semester, fast alle fühlten sich angesprochen und wollten weitere Informationen über die Anti-Plastik- Aktion.

Die eingesammelten Plastiktüten werden übrigens einer nachhaltigen Weiterverwendung zugeführt. 


Die Besorgnis um unsere Umwelt wächst und die Leute wollen Lösungen. Das war stark zu spüren an diesem Samstag auf der Krambrücke.

Lösungen bietet Nadine Schubert (Buchautorin von "Besser Leben ohne Plastik")

am Freitag, 7.10. im  19.30 Uhr bei ihrem Vortrag in der Zukunftswerkstatt Amberg

(Rückgebäude Drahthammerstraße 24 in Amberg).

Lösungen werden auch in dem Film "TOMORROW - Die Welt ist voller Lösungen" im Cineplex Amberg (Matinee am Sonntag 16.10., 12 Uhr) angeboten.

Dies sind die nächsten Aktionen des Erd-Charta Vereins Nord- bayern, der es sich in diesem Monat Oktober auf die Fahnen geschrieben hat, die Amberger mitzunehmen in eine Welt mit weniger Plastik. Erfreulich, dass sich viele hier schon auf den Weg gemacht haben.

Als nächstes wird der to-go-Plastikbecher durch eine wiederbenutzbare Tasse/Becher ausgetauscht,
der Plastikschnellhefter durch einen Papierkollegen, die unendlichen Plastikflaschen im Bad gegen die gute alte Seife und die Tetrapacks gegen Flaschen.

Die Erde wird es auch den Ambergern danken.

 

Für Interessierte wirdvom 21-23.10. im Seminarhaus Deinsdorf ein Erd-Charta-Seminar zu weiteren Themen angeboten (Info unter 09154/946564). 

Erd-Charta zwischen Apfelblüte und Ackerscholle

Biolandhof Heldrich hat 300 neue und 90 alte Bäume auf Streuobstwiesen in Pflege - Gelebte Ökologie und intakte Natur nahe Amberg
Die Mitglieder und Gäste der Erd-Charta Nordbayern e.V. fanden sich auf Einladung des Biolandhofs Heldrich in Frechetsfeld (Weigendorf) zur Apfelblüte und Hofbesichtigung ein. 
Vor Ort konnte Bio in all seinen wohltuenden Facetten erlebt werden. Inklusive eines für die Natur sehr notwendigen intensiven Regenschauers . Als die Besucher nämlich gerade mitten auf dem Feld den Ausführungen des Biolandhof-Besitzers Roland Heldrich lauschten und fühlen und sehen konnten, wie gesundes Ackerland aussieht und wie der Bauer es pflegt und hegt, kam just der vom Boden heiß ersehnte Regen. Vom Schauer unberührt setzte die Besuchergruppe die Besichtigung fort und konnte, nach einer feinen Bio-Brotzeit und Verkostung diverser ursprünglicher Direktsäfte (z.B. Quitte, Mostbirne, Holunder, Kirsche, Apfel) , die bei Heldrich in der hofeigenen Mosterei hergestellt werden, noch Streuobstwiesen mit uralten, teilweise fast ausgestorbenen Obstbaumsorten bestaunen . 

Im Einklang mit der Natur zu leben, hochwertigste Lebensmittel herzustellen und die Ressourcen auf dem Hof optimal zu nutzen, ist das Lebensthema der Familie Heldrich. Die Kühe, Ochsen und Stiere der Landwirtschaft dürfen den ganzen Sommer auf der Weide verbringen. Ihr Mist düngt die Apfelbäume und die Äcker, das Kleegras sorgt für Bodenfruchtbarkeit und ist zusammen mit dem Heu der Wiesen gleichzeitig Winterfutter. So entstehen die angebotenen Erzeugnisse wie Rindfleisch, Saft, Dinkel, Rohwurst und Obst im Einklang mit der teils rauen Natur .

Gelebte Ökologie so nah an der Stadt Amberg. Für viele Stadtkinder und Stadtmenschen wäre dies ein lohnender Ausflug, um näher an die Natur zu kommen und zu spüren und zu erleben, wie sich unverfälschter Ackerbau- und Tierzucht anfühlt. Genau hier sieht die Erd-Charta auch eine ihrer Aufgaben, nämlich die Information über regionale Ökoprojekte und Möglichkeiten, wieder mehr im Einklang mit der Natur zu leben. Raubbau zu stoppen. Unseren Kindern eine gesündere Welt zu geben und zu hinterlassen. Hier Möglichkeiten aufzuzeigen, Augen zu öffnen und gleichzeitig für ein friedvolles Zusammenwirken der Menschen untereinander und von Mensch und Natur einzustehen, das bedeutet gelebte Erd-Charta.
 Am 4. Juni findet im Seminarhaus Deinsdorf (Birgland) ein Tagesworkshop statt, der (z.B.  auch für Pädagogen) die Gelegenheit bietet, die Erd-Charta zu entdecken. Hier kann man diese internationale Bewegung, die für die Vision einer friedvollen und zukunftsfähigen und gerechten Weltgemeinschaft einsteht, kennenlernen. Es gilt,  Impulse mitzunehmen, der Vielzahl globaler Herausforderungen wie z.B. Klimawandel, Krieg und Gewalt in vielen Regionen der Welt, Flucht und Migration, Ökonomisierung der Gesellschaft in dem individuellen Projekt oder Lebenssituation, in der man steht, sinnvoll entgegenzutreten. Der Biolandhof Heldrich ist ein erfrischendes Beispiel für ein Projekt der Erd-Charta. Hier ist Ökonomie, friedliches und nutzbringendes Miteinander von Natur und Mensch bereits erlebbar. Mehr als 4500 Institutionen, Betriebe, Städte und Einzelprojekte haben sich den Richtlinien der Erd-Charta bereits angeschlossen. Weitere Informationen unter www.erdcharta-nordbayern.de.


gedicht

für unsere kinder
    träumt einen nachhaltigen traum
gedankenverloren in die zukunft
    hineinträumen zu dürfen
die poesie im wipfel eines gesunden blühenden baumes
    wiederzufinden
ohne angst, vergiftet zu werden vom nächsten atommeiler
    vom smog aufgefressen
    angstvoll in der traurigkeit einer zerstörten stadt zerfetzt
    ...
zeit und kraft für die gedankennetze
    in freiheit und in wolkenleichter kreatitvität zu finden ...
kein stetes hetzen, bangen, entfliehen
    aus nicht enden wollenden wachstumsschlangen
nachhaltige gedankenkraft für unsere kinder
    die sie liebevoll, gesund und frei sein lässt
    ...
schenkt diese urkraft euren kindern
    bewahrt das schöne, gute, helle,
    das gesunde, alte wertvolle, 
    das natürliche, das universelle recht auf
unversehrtheit der seele und des körpers
    eines jeden wesens
    der große geist schenke uns glück und einsicht.

 

 

Angelika Anna Przybilla
("gedicht" veröffentlicht 2015  in VITAS, Zeitschrift der Erd-Charta Nordbayern e.V.) 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erdcharta-Nordbayern e.V.